Einrichtung

Die eigene Zielgruppe verstehen

Soziale Medien liefern die Inhalte, die Nutzer interessieren. Deshalb ist es so wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, wessen Aufmerksamkeit du gewinnen willst und wie sich diese Zielgruppen in den sozialen Medien verhalten. Dieser Leitfaden hilft dir bei der Identifizierung und zielgerichteten Ansprache deiner Social-Media-Zielgruppen.

Die eigene Zielgruppe verstehen
  • Grundlagen
  • Zielgruppen von DPDHL Group
  • Die eigenen Zielgruppen kennenlernen
  • Support anfordern

Grundlagen

Für Social-Media-Marketingmanager ist ein klares Verständnis der eigenen Social-Media-Zielgruppe ein Muss. Je spezifischer und detaillierter dieses Wissen ist, desto wirkungsvoller werden deine Social-Media-Aktivitäten sein. Beispielsweise weißt du so, welche Teilgruppen du priorisieren solltest, welches die besten Netzwerke sind, welche Storys gut ankommen usw. 

Was ist eine Zielgruppe? Ganz einfach ausgedrückt ist eine Zielgruppe eine bestimmte Gruppe, an die sich ein bestimmter Inhalt richtet – eine Gruppe mit einer Gemeinsamkeit wie dem Alter, den Interessen oder der Branche. 

Wir haben vier breit gefasste Zielgruppen für unsere globale Social-Media-Kommunikation definiert. Welche Zielgruppen du letztlich ansprichst, hängt natürlich von deinen Zielen und den von dir gewählten Kanälen ab.

Vier breit gefasste Zielgruppen von DPDHL Group 

  • Medien und Meinungsführer

  • B2B-Kunden

  • B2C-Kunden

  • Mitarbeiter und potenzielle Bewerber

Jede Gruppe hat individuelle Bedürfnisse und sollte ausschließlich über die richtigen Kanäle angesprochen werden. Dabei solltest du aber bedenken, dass sich das Sozialverhalten und die Motivationen von Land zu Land und von Region zu Region unterscheiden – außerdem wird es beim Sozialverhalten Überschneidungen zwischen den einzelnen Angehörigen der verschiedenen Gruppen geben. Daher solltest du diese vier Gruppen nur zur Orientierung heranziehen, bevor du deine spezifischen Zielgruppen definierst.

Bedenke: Genauso, wie wir bestimmten Kunden spezifische Produkte und Lösungen verkaufen, müssen wir unsere Social-Media-Inhalte auf die richtige Zielgruppe zuschneiden.

Zielgruppen von DPDHL Group

Unsere Social-Media-Zielgruppen unterscheiden sich je nach Business Unit (BU), Region und Land. Im Folgenden erhältst du einen Überblick über die vier breit gefassten Zielgruppen, an denen wir uns bei unserer globalen Social-Media-Kommunikation orientieren.

Die eigenen Zielgruppen kennenlernen

Die vier genannten DPDHL-Zielgruppen sind ein sehr guter Ausgangspunkt für eine Analyse der eigenen, spezifischen Social-Media-Zielgruppen. Nutze sie als Orientierungshilfe. Aber scheue dich nicht, deine Zielgruppe genauer zu definieren und sehr spezifisch zu werden. Dadurch wirst du einzelne soziale Netzwerke optimal nutzen, passgenaue Kampagnen erstellen und die Conversion Rates verbessern können. 

Im Folgenden skizzieren wir einige Schritte, die dir helfen können, deine Zielgruppen zu identifizieren und zu verstehen. 

Praktiziere „Social Listening“

Social Media Listening – auch bekannt als Social Media Monitoring – bedeutet, sich genau anzusehen, wer die eigenen Follower sind und was Nutzer der sozialen Medien über das eigene Unternehmen, die eigenen Produkte, die eigene Marke und/oder das eigene Team sagen. Die Erfassung und Analyse dieser Informationen hilft dir herauszufinden, welche Nutzer diese Gespräche führen und wo diese stattfinden. 

Fragen:

  • Wer ist deine aktuelle Zielgruppe?

  • Wonach sucht sie und warum?

  • Worüber redet sie?

  • Wann ist sie in den sozialen Medien unterwegs?

  • Mit welchen Themen und Content-Arten beschäftigt sie sich am intensivsten?

Durch ein effektives Social Listening kannst du zudem:

  • neue Kunden finden und neue Geschäftschancen auftun

  • Influencer und Markenbotschafter finden

  • Unterhaltungen mit bestehenden und potenziellen Kunden lokalisieren und daran teilnehmen

  • Positive und negative Rückmeldungen von Kunden finden und nutzen, um Produkte und Dienstleistungen zu verbessern

Mache dir ein Bild der Konkurrenz

Während du deiner Zielgruppe zuhörst, solltest du aber auch deine Wettbewerber im Auge behalten. Dadurch kannst du viel lernen, vor allem, wenn sie bereits recht aktiv in den sozialen Medien sind. Finde heraus, welche sozialen Netzwerke sie nutzen. Folge ihren Inhalten und bewerte ihren Content und das User Engagement. Suche nach Schlüsselbegriffen auf Social-Media-Kanälen, um zu sehen, ob Wettbewerber auftauchen. 

Fragen:

  • Welche Kanäle nutzen sie?

  • Welche Inhalte posten sie?

  • Welche Formate funktionieren und welche nicht?

  • Wie positionieren sie sich?

  • Wie ist ihr Ton und Stil?

  • Wer beschäftigt sich aktiv mit ihren Inhalten?

  • Was machen sie richtig oder falsch?

  • Wie häufig posten sie?

Nutze Tools für deine Analysen

Das Monitoring und Analysieren von Social-Media-Aktivitäten kann eine große Herausforderung darstellen. Zum Glück gibt es viele Tools, die dir dabei helfen können. Beispielsweise verfügen viele Tools für das Social-Media-Management über spezielle Funktionen für Analysen und das Zielgruppen-Monitoring, die dich beim oben beschriebenen Social Listening unterstützen. 

Support anfordern

Falls du Hilfe bei der Bestimmung deiner Zielgruppe benötigst, wende dich bitte an das globale Marketingteam deiner BU oder schreibe eine E-Mail an das Digital Communications Team im Bereich Konzernkommunikation, Nachhaltigkeit & Marke.